Ich liege auf einer Wiese in diesen Frühlingstagen. Mein Blick ist in den Himmel gerichtet. Wenige Wolken ziehen über den blauen Himmel.

Wo fängt der Himmel an und wo hört er auf?

Für mich ist das Liegen auf der Wiese im Frühling und im Sommer und einfach den Himmel anzuschauen ein schönes Ritual. 

Der Blick in den Himmel lädt mich zum Verweilen ein. Zum Innehalten. Zum Loslassen. 

Der Himmel erzählt mir, wie es ist, den Alltag zeitweise zu vergessen und über den Dingen zu stehen. Ich fühle mich frei. Der Himmel erzählt mir, die alltäglichen Dinge loszulassen. Ich sehe die Sorgen des Alltags anders. Der Himmel erzählt mir von Möglichkeiten in meinem Leben, die ich gerne nutzen will. Ich spüre Leichtigkeit.

Wo fängt der Himmel an? Im Loslassen. Im Frei-Geben. Im Frei-Fühlen.

Ein gesegnetes Himmelfahrtswochenende wünscht

Ihr

Vikar Alexander Dietz

Zum Seitenanfang