Osterlicht

Es war schon eine eigenartige Stimmung am frühen Ostermorgen in unserer Kirche. Wo wir uns in den vergangenen Jahren immer mit einer großen Runde früh morgens um 6 Uhr vor dem Sonnenaufgang versammelt hatten, waren wir nur noch in einem ganz kleinen Kreis. Wie immer haben wir mit der aufgehenden Sonne das Osterlicht entzündet. Ein Vikar hat das Licht hereingetragen, und wir haben die Lesung aus dem Matthäusevangelium  gehört. Nachdem die Osterkerze ihren Platz  bekommen hatte, wurden die Kerzen auf dem Altar entzündet. Dann blieb Raum und Zeit, um zu beten und Gott um seinen Segen zu bitten.

Eine geheimnisvolle Stimmung war es an diesem frühen Morgen. Es war  tröstend: Dieses Licht zu erleben, das in der Dunkelheit langsam erleuchtet. Es ist das Licht der Auferstehung. Es gibt uns die Hoffnung, dass nicht Krisen oder Tod am Ende stehen, sondern wir auf Gottes Licht zugehen. Daran lasst uns denken. Darauf lasst uns vertrauen, auch wenn die Dunkelheit uns weiter umgibt.

Mit herzlichen Ostergrüßen:

Hans Kilian, Pastor. 

Zum Seitenanfang