Ev.-Luth. Kirchengemeinde Stockelsdorf +49 451 491764 info@kirche-stockelsdorf.de

Slideshow UIKit Hauptbanner

  • 
Notice: Undefined property: stdClass::$imgalttag in /mnt/web305/c3/28/58480428/htdocs/joomla_03/modules/mod_uk_slideshow/tmpl/default.php on line 50
  • 
Notice: Undefined property: stdClass::$imgalttag in /mnt/web305/c3/28/58480428/htdocs/joomla_03/modules/mod_uk_slideshow/tmpl/default.php on line 50
  • 
Notice: Undefined property: stdClass::$imgalttag in /mnt/web305/c3/28/58480428/htdocs/joomla_03/modules/mod_uk_slideshow/tmpl/default.php on line 50

Informationen aus der Kirchengemeinde

 

Guten Tag, willkommen auf unserer Webseite,

wir wünschen uns für Sie, dass Sie gut und heil durch diese Zeiten kommen.
Mittags um 12.00 Uhr läuten unsere Kirchenglocken – als ein Zeichen der Hoffnung auf Frieden und ein Ende der Pandemie.

Treten Sie gern ein in unserer Kirche und entzünden am Kerzenbaum Hoffnungs- und Friedenslichter – und auch Lichter für die Menschen, an die Sie denken und für das, was Ihnen auf dem Herzen liegt. Die Kirche ist in der Regel Mo-Fr von 8.00-16.00 Uhr geöffnet.

Zu unseren Veranstaltungen sind Sie herzlich willkommen – Sie finden eine Übersicht in unserem Gemeindebrief „Kirchenblick“. Die aktuelle Ausgabe finden Sie auf dieser Webseite - oder aber auch gedruckt, für Sie zum Mitnehmen bereit: in Behältern an den kirchlichen Häusern und Schaukästen in Stockelsdorf. Wir laden ein zu Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen: Kommen Sie gern einfach direkt zur Kirche (mit Maske beim Gehen und Singen, mit Abstand, Lüften). Wenn Sie mögen, sprechen Sie uns an, dann erfahren Sie mehr über unsere Aktivitäten.
Wir laden Sie herzlich ein, sich zu melden, wenn wir etwas für Sie tun können. Denn per Mail oder telefonisch sind die Diakonin & die Pastor:innen für Sie gut zu erreichen:

 
 
Diakonin Maren Griephan
0451 496649
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pastorin Brigitte Mehl
0451 4988722
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pastorin Almuth Jürgensen
0451 20954590 und 01522 1512871
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Alles Gute, bleiben Sie gesund und behütet! 
 

Neuigkeiten:

Andacht:

Gottesdienste:

Konfirmation
20 Aug 2022
10:30AM - 11:15AM
Ev.-Luth. Kirche zu Stockelsdorf


Konfirmation
20 Aug 2022
11:30AM - 12:15PM
Ev.-Luth. Kirche zu Stockelsdorf


Konfirmation
20 Aug 2022
12:30PM - 01:15PM
Ev.-Luth. Kirche zu Stockelsdorf


Biblische Worte zwischen Himmel und Erde: - Wir Menschen auf Erden durchleben eine Krisenzeit. Diese Corona-Krise zeigt sich auch bei Manchen als Lebenskrise, in der alte Dinge ans Licht kommen. Uns geht in dieser Zeit die Kraft manchmal abhanden. - Kraftworte können wir daher gut gebrauchen: Das Jesaja-Wort vom Adler ist eines meiner Lieblingsworte in der Bibel.

Das Bild vom Adler lenkt meine Blicke gen Himmel. Ein Adler lässt sich mit ausgebreiteten Flügeln von den Luftströmen tragen, mit leichtem Flügelschlag gewinnt er an Höhe, kreist in der Weite des Himmels und schaut mit gelassenem Blick auf das, was vorüberzieht. - Momente, in denen unser Herz wie ein Adler schwebt, getragen von atmender Ruhe.

Aber dieser Vers spricht davon, dass der Adler auch andere Zeiten hat. Er kennt die Zeit der Mauserung, wenn er am Boden ist, weil sein Gefieder zu schwer geworden ist. Im Hebräischen steckt in dem Wort „kriegen“ die Bedeutung von „sich mausern“. Der Adler macht in der Zeit der Mauserung einen Wandlungs-prozess durch. Feder für Feder löst sich aus seinem Gefieder, er sieht zerrupft und bald kahl aus. In dieser Zeit ist er auf die Fütterung durch andere Genossen angewiesen. Er kann nichts tun, um diesen Prozess der Erneuerung zu beschleunigen. Das gehört zu einem Adlerleben dazu, und auch zu unserem Leben.

Vielleicht hilft es, Zeiten innerer Erschöpfung und Mattigkeit von dieser Warte aus zu sehen: es gehört notwendig zu unserem Leben, gehört zum Prozess der Erneuerung. - Wenn wir blank und leer sind, keine Kraft haben, vollzieht sich etwas in uns, in dem das Alte nicht mehr trägt und das Neue uns noch nicht kleidet und fliegen lässt.

Dann hilft „Harren auf Gott“. So hat Martin Luther das übersetzt. In diesem alten Wort „harren“ steckt eine Haltung, ein entschiedenes, gleichzeitig federleichtes Warten - mit der ganzen gesammelten Anwesenheit: Die Füße fest auf dem Boden, all deine Sinne wach gen Himmel auszustrecken zu dem hin, was dir schon entgegenkommt. 

Ich wünsche Ihnen einen guten Tag! Ihre Almuth Jürgensen